Benjamin van Bebber arbeitet als Regisseur, Performer und Dramaturg. Im Zentrum seiner Arbeit steht die Erprobung kollektiver Arbeitsprozesse im Musiktheater und die Stimme als Möglichkeit experimenteller Begegnungen.

Er ist Teil des Künsteler_innen Netzwerks cobratheater.cobra und gründete gemeinsam mit Leonie Böhm und Leo Hofmann das musiktheatrale Produktions- und Interventionskollektiv „Institut für angewandtes Halbwissen“ mit Hauptsitz in Hamburg.

 

2006 Studium der Theater- und Musikwissenschaft sowie Philosophie in Frankfurt a. Main, unter anderem bei Hans-Thies Lehmann und Martin Seel. 2009 Wechsel an die Hamburger Theaterakademie in den Studiengang Musiktheater-Regie. 2014 - 2015 war er Stipendiat der Claussen-Simon-Stiftung. 2017 zusammen mit Leo Hofmann Preisträger des Swiss Performance Art Awards.

 

In Hamburg inszenierte er 2012 im Rahmen des Studiums die Oper „Dido & Aeneas“, die auf mehreren Festivals in Hamburg und Bremen aufgeführt wurde. Des weiteren entstanden unter anderem: „LENZ – eine Fluchtlinie“ im Lichthof Theater (Nachwuchsförderung der Kulturbehörde Hamburg, 2013), die Abschluss-Inszenierung „FATZER/ KRIEG“ auf Kampnagel (2013), die Oper „Pyramus und Thisbe“ am Hamburger Sprechwerk (2015) sowie als Zusammenarbeiten mit Leo Hofmann „wir/ wir/wir (Entwürfe)“ (Biennale Bern, 2014) und „Winterreise – Vorstudie für ein nomadisches Leben“ (Stimme X Hamburg, 2016), sowie zwei performative Installationen für das Festival „Greatest Hits“ der Elbphilharmonie auf Kampnagel (2015/2016). Die „Winterreise“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut und der Kuratorin Jeanne Vogt/ CCL in Nairobi gezeigt und tourt derzeit noch.

 

In unterschiedlichen Rollen arbeitete er u.a. als Ko-Regie mit Michael Rauter und dem Solistenensemble Kaleidoskop am Haus der Berliner Festspiele, mit Laurent Chetouane an der Bremer Oper, als Assistent bei Susanne Kennedy im Rahmen der Ruhrtriennale 2015 und 2016, als Dramaturg mit Franziska Henschel, Leonie Böhm, mit Bastian Zimmermann und immer wieder mit Leo Hofmann.

 

Neben der eigenen künstlerischen Arbeit leitet er Workshops, Film- und Theaterprojekte mit Kindern und Jugendlichen. Unter anderem: Theaterwoche an der Grundschule in der Thadenstraße (HH),  „Secret City“ -Workshop im Rahmen des A/D/A -Festivals 2016, Leitung einer Theatergruppe an der Grundschule Billstedt 2014 und das Kurzfilmprojekt „The sound of Winterhude“ an der Reformschule Winterhude 2014.

Er lebt in Hamburg.